Schlagwort-Archive: Foto-Magazine

Käuflich: camera 3/15 neu am Kiosk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fotomagazine gelten ja heute bei vielen schon als „Oldschool“, teilweise durchaus berechtigt. Allerdings stöbere ich immer wieder gerne in den Auslagen und schaue mir das mittlerweile wirklich umfangreiche Angebote gerne an und hoffe die ein oder andere Perle zu finden. Das Magazin „camera“ zählt für mich dazu. Zwar wird ebenfalls über Technik berichtet, oft sind jedoch Artikel dabei, die weit darüber hinausgehen und einen tieferen Einblick gewähren. Sei es ein Blick hinter die Kulissen oder Berichte und Interviews mit und über Fotografen.

Diesen Monat ist neben einem Interview mit der Kriegsfotografin Heidi Levine und einem sehens- und lesenswerten Bericht über ein Projekt von David Pace in Burkina Faso, auch ein Interview mit dem Amateurfotografen Bernd Banken, der 35 Jahre mit der Fotografie pausiert hat, enthalten. Gerade dieses Interview finde ich außergewöhnlich gelungen, weil sonst im ganzen Blätterwald kaum Ähnliches zu finden ist. Und genau dafür bekommt die Ausgabe „camera 3/2015“ eine dicke Kaufempfehlung von mir.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Übrigens, wer sowieso einen Leinwanddruck im Format 30×20 machen wollte, sollte das Heft kaufen. Den gibt es nämlich umsonst, lediglich die Portokosten fallen an. Diesen Monat ist das eine rundherum gelungene Ausgabe, die wirklich zum „analogen“ Lesen verführt. Kaufen!

Ein guter Riecher für Leser-Wettbewerbe

Heute möchte ich Euch auf ein (gedrucktes) Fotomagazin aufmerksam machen, welches mir in den letzten Monaten aus verschiedenen Gründen richtig positiv aufgefallen ist. Das Magazin fotoforum.

R0011388

 

Neben sehr interessanten und umfangreichen Beiträgen aus der Praxis, die jenseits von pixelcount und mtf-Kurven berichten, gibt es tolle Bildstrecken und Tipps aus der Praxis. Allein dieses, vom Mainstream abweichende, Konzept macht das Magazin lesenswert. Allerdings haben sich die Macher noch etwas anderes einfallen lassen, einen Leser-Wettbewerb. Nun, an sich nichts Neues, das hat ja mittlerweile jede Zeitschrift. Allerdings ist der Wettbewerb, genannt fotoforum Award 2015, ein Wettbewerb, der über 6 Runden und ein Jahr geht, der offiziell vom DVF, IIWF und dem VÖAV anerkannt ist und in dem viele angenommene Bilder in dem Heft abgedruckt werden. Für mich als „native Analog“ erinnert das Wettbewerbskonzept sehr an das alte „FotoCreativ“ und das habe ich früher schon sehr gemocht. Ein Abdruck damals war etwas Besonderes und ich glaube ein Abdruck heute im fotoforum wäre für mich auch etwas Besonderes. Papier ist dann doch etwas wertiger als Pixel auf einem Monitor.

R0011391

Sinnvollerweise steigt man in den Wettbewerb direkt am Anfang mit ein, das gibt bessere Chancen bei der Endwertung vorne zu landen und einen der Preise zu ergattern. Aus diesem Grund auch heute mein Hinweis im Blog, denn die erste Runde läuft bereits. Das Thema ist Architektur, der Einsendeschluss ist der 07.10.2014 und die Teilnahme kostet pro Runde 15,– €. Ist man allerdings Abonnent, so kostet der Spaß nichts, die Teilnahme ist also kostenlos. Jeder Teilnehmer bekommt übrigens nach Ablauf des Wettbewerbs einen Katalog mit allen Siegerfotos und ausgewählten Bildern des Wettbewerbs zugeschickt. Hier findet Ihr die genauen Teilnahmebedingungen.

R0011389

Reizvoll finde ich gerade das Konzept des Wettbewerbs über mehrere Runden mit verschiedenen Themen, das zwingt nicht nur zur Kontinuität, sondern gibt allen Teilnehmern eine bessere Chance, auch wenn sie nicht gerade auf das aktuelle Thema spezialisiert sind. Ganz hervorragend finde ich immer noch, dass so viele Fotos der Teilnehmer abgedruckt werden. Im aktuellen Heft wurden 78 Bilder des Wettbewerbs veröffentlicht. Und Hand auf´s Herz, wer wäre nicht „stolz wie Oskar“, wenn sein Foto samt Namen und Platzierung gedruckt im fotoforum vor ihm läge? Ich werde dieses Jahr am Wettbewerb teilnehmen, nicht zuletzt aus dem Grund, weil ich mich sanft zwingen muss, mich mit den gestellen Themen auseinander zu setzen. Das kann meine Fotografie nur nach vorne bringen und wer weiß, vielleicht werde ich ja mal gedruckt.