Archiv der Kategorie: Neuerscheinung

Neu: Papier von Hahnemühle im Panorama-Format

Für alle Fans von Panoramaaufnahmen stellt sich spätestens bei der Präsentation der mühevoll erstellten Fotos die Frage: „Wie mache ich es?“. Selbst auf einem 27″ Monitor sieht ein Panorama doch recht niedlich aus und entspricht wohl in keiner Weise der Vorstellung des Fotografen. Bleibt also die Bestellung eines Prints bei Dienstleistern oder der Selbstdruck, wenn denn der Drucker eine Rollenpapierhalterung hat. Wobei Rollenpapier für mich persönlich nach dem Druck immer die Frage der Planlage aufwirft.

In verschiedenen englischsprachigen Foren habe ich in der Vergangenheit den Hinweis auf Fotopapier im Panorama-Format als Blattware entdeckt, konnte diese allerdings hier in Deutschland nicht finden. Jetzt hat Hahnemühle diese Lücke geschlossen. PhotoRag 308 und PhotoRag Baryta sind als Blattware im Panorama-Format von 21cm x 59,4cm erhältlich. Genau Infos gibt es dazu hier auf der Hahnemühle Seite. Mit 21 cm an der kurzen Seite passt das Papier durch A4 Drucker, wenn der Druckertreiber sich auf die entsprechende Länge einstellen läßt.

Preise konnte ich noch keine finden, genauso wenig wie Produktbilder, die wir Blogger verwenden dürfen. Schade. Da könnte Hahnemühle nachbessern. Trotzdem ein Lob, dass es endlich einen Hersteller gibt der so ein Format als Blattware liefert. Sollte es noch andere Anbieter geben, bin ich für jeden Tipp dankbar.

Advertisements

Neu: Panasonic Leica DG Vario-Elmar 100-400mm F4-6.3 lens

Wow, was für eine lange und edle Bezeichnung für ein Objektiv, die Panasonic da rausgehauen hat. Die Panaleicas haben ja einen guten Ruf und das vorgestellte 100-400 schließt für die mft Welt eine weitere Lücke im Objektivangebot. Die Tele-Fans werden dieses Jahr wirklich verwöhnt, erst das Oly 4/300 und nun das Panaleica 100-400.

Sonst sind noch nicht viele Infos und „Hands on“ im Netz draußen. Die werden bestimmt noch peu à peu eintreffen und es wird mit Sicherheit spannend, denn ich persönlich glaube, dass das 100-400 ein sehr starker Konkurrent für das neue Oly 4/300 wird.

In Sachen Preis, Größe/Gewicht, Brennweite und Variabilität schlägt es das neue Olympus 4/300 schon auf dem Papier. Unterlegen ist es in Sachen Lichtstärke und wahrscheinlich im Punkt Stabilisation, denn was da von Olympus gezeigt wird, ist beeindruckend. Die ersten Vergleichstests werden superspannend. Die Frage die sich mir stellt ist da ganz klar die nach der Bildqualität. Schafft es das Zoom an die Festbrennweite heranzukommen oder wohlmöglich gleichzuziehen? Und bevor Ihr jetzt sagt, dass das eh nicht passieren wird, da eine Festbrennweite immer besser ist als ein Zoom, bitte ich Euch das Oly 12-40mm nicht zu vergessen. Da hat die 12mm Festbrennweite und auch das 45mm von Oly echte Probleme sich abzusetzen.

Es könnte natürlich auch sein, dass das Panaleica ein Schönwetterzoom ist und bei wenig Licht einbricht. Das kann ich mir persönlich zwar nicht vorstellen, rund 1.700€ und der Schriftzug Leica sprechen dagegen, aber nichts desto trotz ist es häufig bei solchen Extremzooms so. Wir dürfen also gespannt auf die ersten Test warten. 2015 wird definitiv ein spannendes Jahr für die User von mft.

Neu: M.ZUIKO DIGITAL ED 300 mm 1:4.0 IS PRO

Lange erwartet, nun endlich da, das Supertele von Olympus für mft. Die technischen Details spare ich mir und verweise auf die verlinkten Websites, die Glücklichen hatten schon die Gelegenheit sich einen ersten Eindruck des4/300 zu verschaffen.

Die ersten Reaktionen sind durchweg positiv und Olympus muss wirklich in Sachen Bildstabilisierung durch die Kombination von IBIS (Kamera) und IS (Objektiv) Aussergewöhnliches geschaffen haben. Die ersten richtigen Test werden es zeigen.

 

Für einigen Diskussionsstoff sorgt allerdings die UVP, 2.600€ sind schon eine Hausnummer und dürfe für viele Hobbyfotografen außerhalb Ihres Budgets liegen. In den Foren scheiden sich die Geister, womit denn das neue 4/300 vergleichbar ist. Mit den 300ern  oder mit den 600ern von Nikon und Canon. Die 300er sind teilweise deutlich billiger, die 600er drei- bis viermal so teuer wie das neue Olympus 4/300. Ich muß zugeben zuerst war ich selber unschlüssig, wie ich die Optik einzuordnen habe. Der erste Impuls ist natürlich „viel zu teuer“, Canon und Nikon schaffen das viel billiger (die 300er). Auf der anderen Seite ist dann das 2,8/7-14 von Olympus geradezu spottbillig, denn da kosten vergleichbare Exemplare von Canon oder Nikon (wenn es sie überhaupt gibt) ein Vermögen. Also wie sollte man nun die Objektive vergleichen? Nach Blickwinkel oder Brennweite?

Ich glaube gar nicht. Ich für meinen Teil höre damit auf, denn irgendwo hinkt der Vergleich immer. Ich mag meine Oly und ich finde das Objektiv Line-Up von Olympus immer noch super. Die Preise der Pro-Linie fand ich bisher hoch, aber noch angemessen. Das 4/300 finde ich super, vor allem wenn man sieht, was Olympus mit den Stabil geleistet hat. Vielleicht spare ich ja doch drauf. Auf der anderen Seite hat ja Panasonic was nettes angekündigt, 100-400 Pana-Leica klingt auch verlockend. Das Schöne ist doch, wir haben die Qual der Wahl.

 

 

 

 

Drucker: Canon fordert Epson in A2. Der neue imagePROGRAF Pro-1000

Nachdem Canon mit dem Pro-1, dem Pro-10s und dem Pro-100s schon 3 Fine-Art Drucker im Formatbereich bis A3+ anbietet und damit schon länger in diesem Bereich in Konkurrenz zu Epson steht, wird dieser Wettbewerb jetzt endlich auf das A2 Format erweitert. Bislang hatte Epson mit dem alten Stylus Pro 3880 und dem neuen SC-P800 quasi ein Monopol für kompakte und bezahlbare A2 Drucker. Damit ist es jetzt dank Canon vorbei. Der neue imagePROGRAF Pro-1000 druckt jetzt ebenfalls bis zum A2 Format. Und, nebenbei bemerkt, er schaut auch richtig gut aus.

imagePROGRAF PRO-1000_paper black&white AMBIENT

Die technischen Daten spare ich mir und verweise einfach mal auf die Website von Canon, wo Ihr alles nachlesen könnt. Ein paar wesentliche Eckdaten möchte ich trotzdem kurz anführen: LAN, WLAN, 12 Tinten, 80ml Tintentanks, randloser Druck auf 17″ sowohl auf Fotopapier als auch auf Fine-Art Papieren!!! (da kann er mehr als der Pro-1, super), Chroma Optimizer Tinte für einen Pigmentdruck mit vermindertem Bronzing-Effekt und vor allem ist bei dem Wechsel von matten auf glänzenden Medien kein Spülvorgang nötig.

imagePROGRAF PRO-1000_Ink setDer Pro-1000 schaut kompakt aus und nutzt die komplette Breite des Druckers um die 12 Tintentanks quasi im Untergeschoß des Gehäuses unterzubringen. Mit 723mm x 433mm x 285mm liegt er in den Ausmaßen nur geringfügig über denen des Epson SC-P800, bringt dafür aber auch 12 statt 9 Tintentanks unter.

imagePROGRAF PRO-1000_SIDE paper colour

Die technischen Daten zielen eindeutig auf den Epson SC-P800 ab. Gleich große Tintentanks, WLAN und endlich auch randloser Druck auf Fine-Art Medien, heben den Pro-1000 auf Augenhöhe. Pluspunkte sammelt der Epson für den optionalen Rollenhalter, der allerdings auch mit rund 275€ extra zu Buche schlägt. Ist der Pro-1000 allerdings so verarbeitet wie der kleine Bruder, der Pro-1, dann könnte er hier gegen Epson punkten. Denn der Pro-1 ist wirklich gebaut wie ein Panzer. Ein Pluspunkt für den Pro-1000 ist definitiv die Tatsache, dass Canon ihm ZWEI Tintenleitungen für „Schwarz“ spendiert hat. Ein spülen der Tintenleitung, wie es Epson handhabt, und damit ein Verlust an kostbarer Tinte bei jedem Wechsel von matten Papier auf das glänzenden Pendant, ist beim neuen Canon imagePROGRAF Pro-1000 daher nicht nötig. Wie sich die Chroma Optimizer Tinte schlägt wird sich zeigen, es gilt die ersten Erfahrungsberichte abzuwarten. Ebenso verhält es sich mit dem Papiereinzug für dicke Find-Art Medien, hier hat der Canon Pro-1 schon einen sehr guten Ruf, den der Pro-1000 hoffentlich fortführt. Hier könnte Canon ebenfalls punkten.

imagePROGRAF PRO-1000_working environment open AMBIENT

Spannend wird zudem zu erfahren sein, ob Canon, ähnlich wie Epson, in der Auslieferung „Installationspatronen“ mitliefert oder ob es reguläre Patronen sind. Epson liefert, soweit ich informiert bin, 60ml Patronen aus, also rund 20ml weniger als in den regulären Patronen enthalten ist. Ich hoffe inständig, dass Canon einfach die normalen Tintentanks nimmt. Das wäre ein feiner Zug gegenüber potentiellen Neukunden. Die UVP liegt übrigens bei 1.299€, also rund 100€ über der des Epson. Naja, wenn dafür 80 ml statt 60 ml in den Tintentanks der Erstauslieferung sind, ist das ok.

Ach ja, einen gravierenden Nachteil des Canon imagePROGRAF Pro-1000 will ich an dieser Stelle nicht verschweigen, er ist erst ab Februar 2016 lieferbar. Bis dahin werden sicherlich noch einige Infos durchsickern und ich werde diesen interessant Drucker definitiv im Auge behalten. Stay tuned.

Neu: Olympus OM-D EM-10 Mark II

Die Spatzen haben es ja schon länger von den Dächern gepfiffen und gestern hat Olympus Nägel mit Köpfen gemacht, der Nachfolger der EM-10 wurde vorgestellt. Mittlerweile gibt es zig „Hands on“ und andere „Reviews“ von Bloggern und Websites, die die Kamera schon vorab in den Händen hatten. Ich spare mir daher die technischen Daten, und stelle ein paar Links ein, wo Ihr nachschauen könnt.

Robin Wong in gewohnt souveräner Aufmachung gibt es hier 

Reinhard Wagner mit seinem Pen and Tell hatte sie natürlich auch schon

Die deutsche Olympus Seite zur EM-10 Mark II darf natürlich auch nicht fehlen

Thomas Leuthard´s persönlich Einschätzung gibt es hier

Und wie immer hat DPreview auch schon von Olympus ein Päckchen bekommen und ausgepackt

Schick sieht sie ja aus, mir gefallen vor allem die etwas stärker ausgeformten Drehräder, schaut griffiger aus. Die EM10 MKII macht auch in Silber eine gute Figur.

ID: 19487

ID: 19498

Jetzt mal ernsthaft, was ist wirklich interessant an dieser Neuerscheinung von Oly? Drei Dinge sind es, die in meinen Augen wirklich neu und sinnvoll sind:

  1. Fokus-Stacking mit bis zu 99 (oder 999) Bildern. Die Makrofotografen werden es lieben, da werden.
  2. 4K Timelaps-Videos direkt aus der Kamera. Sieht bei Oly auf der Website schon echt klasse aus.
  3. Live-Composite ist per App steuerbar. Genial, wenn es kalt ist wird die Kamera einfach von drinnen bedient.

Die restlichen Neuerungen sind eine prima Evolution (Sucher, 5 Achsen Stabi etc.) der alten Olympus EM10. Preislich liegt der Body inkl. 14-42 bei  799,– €, also genau in dem Bereich, in dem Fuji seine neue X-T10 mit dem 16-50 positioniert hat. Ich persönlich bin echt auf den ersten Vergleichstest gespannt und wie sich die Verkäufe entwickeln werden.

Neu: Newcomer in Sachen Fototasche

In genau 5 Monaten sitzen wir alle (mehr oder minder) fröhlich und gut gelaunt unter dem geschmückten Christbaum und feiern Weihnachten. Höchste Zeit also, sich um die Geschenke zu kümmern und zwar um die eigenen. Dummerweise passiert es mir nämlich ständig, dass ich circa zwei Monate vor dem Weihnachtsfest keine Auskunft auf die Frage geben kann : „Was wünscht Du Dir zum Fest“. Auf meiner Wuschliste herrscht dann Leere, mir fällt nichts, aber auch gar nichts ein und ich sage dann, wie jedes Jahr,:“Ach, ich habe doch schon alles, ich weiß nichts“. Und wie jedes Jahr bekommt meine Freundin dann eine Krise und sucht die 2 Monate bis Weihnachten wie verrückt nach einem Geschenk für mich. Aber dieses Jahr wird alles anders!

Schuld daran könnte die Firma Peak Design sein. Bisher macht diese Firma tolle Tragesystem für Kameras, die ich bereits nutze und sehr schätze. Nun haben die Jungs aus Kalifornien ein Kickstarter Projekt an den Start gebracht, um eine Fototasche zu produzieren.

lifestyle-general-messenger-1

lifestyle-general-photo

Das beste daran ist nicht nur, dass die Tasche noch VOR Weihnachten 2015 ausgeliefert werden soll  (der Dezember 2015 ist als Liefertermin genannt), nein, „The everyday  Messenger“ ist darüber hinaus mit einigen cleveren Details ausgestattet, die ich persönlich sehr interessant finde. Zu allererst ist „The everyday  Messenger“ nämlich eine klassische Tasche in der Ihr Eure DSLR oder DSLM mit diversen Objektiven und Zubehör samt Laptop unterbringen könnt. Nach meiner Einschätzung sollte da ohne Probleme ein Oly oder Fuji 2,8/40-150 stehend gut untergebracht werden können. Also Platz satt und wieder eine große und voluminöse Tasche!? Naja, nicht ganz. Die Polster in der Tasche sind variabel und nicht wie gewöhnlich steif, so dass sich die Tiefe der Tasche dem Inhalt anpassen kann.

lifestyle-flex-fold-dividers

Unterstützt wird diese Anpassungsfähigkeit durch den Verschluss der Tasche, der vier verschiedene Stufen kennt und dabei mal etwas ganz anderes ist. Kein Reißverschluss, kein Klettverschluss und auch kein Schnappverschluß, sondern ein neuer, magnetischer Mechanismus. Mal schauen wie gut er in der Praxis funktioniert, aber er macht die Tasche ebenfalls anpassungsfähig an den Inhalt.

studio-maglatch-2

Getragen werden kann die Tasche als klassische Schultertasche, als Messenger Bag und natürlich am Handgriff, die Verstellung des Tragegurtes erfolgt dabei über eine solide Metallklammer, die sich in ähnlicher Form schon an den Kameragurten von Peak Design wiederfindet und da sehr gut funktioniert. Zur „Sicherung“ der Tasche gibt es wohl noch einen Hüftgurt, der zusätzlich angebracht werden kann.

lifestyle-strap-adjust

Peak Design hat in diesem Projekt viele gute Ideen aufgegriffen und umgesetzt, mir gefällt vor allem die Variabilität im Volumen und in der Tiefe der Tasche. Ob ich meine Kamera mit Batteriegriff einpacke oder ohne, ob ich die Pro Objektive mitnehme oder das kleine Besteck…

studio-inside

studio-loaded-photo

…oder ob ich nur die Ricoh GR einpacke samt Laptop, Zahnbürste und Pyjama, so wie es ausschaut paßt sich die Tasche an und das finde ich wirklich gut.

studio-loaded-generalBisher benutze ich sehr gerne meine ThinkTank City Walker 20. Mit dem Kameraeinsatz ist diese aber leider etwas sperrig, da dieser zwar gut schützt, aber recht steif ist und sich nicht dem Inhalt anpasst. Ohne diesen Einsatz ist die Tasche super, allerdings fehlen dann die Unterteilungen für den Inhalt. Genau diesen Spagat scheint „The everyday  Messenger“ zu schaffen und deshalb werde ich das Projekt unterstützen. Überflüssig zu erwähnen, dass ich damit den unangenehmen, vorweihnachtlichen Fragen aus dem Weg gehen kann. Ich reiche dann einfach die Rechnung weiter ;-).

Die Tasche ist nicht billig, der Einstieg ins Kickstarter-Projekt für die Tasche beginnt bei 195,– USD, später soll die UVP wohl bei um die 250,– USD liegen. Das ist definitiv das Niveau auf dem die Top-Taschen von ThinkTank liegen, z.B. die Retro 20 oder 30, und ThinkTank legt die Latte in Sachen Qualität wirklich ganz weit nach oben. Daran wird sich das Team von Peak Design messen lassen müssen. Allerdings sind da so viele nette Ideen in die Tat umgesetzt worden, dass ich Ihnen definitiv eine Chance geben werde. Schließlich ist doch bald Weihnachten, oder!?

P.S.: Ich werde natürlich nicht von Peak Design gesponsert (echt schade), und ja, die Infos auf der Kickstarter Seite zur Tasche sind sehenswert und tiefgehender als mein Artikel. Auf jeden Fall mal etwas grundlegend Neues auf dem Taschenmarkt und daher eine Erwähnung wert. Und, geben wir es doch zu, sind wir Fotografen nicht alle ein kleines Bißchen taschenverrückt?