Erstkontakt: „Fotos“ von Apple

Gestern hat Apple OS-X 10.10.3 veröffentlicht. Mit diesem Update ist auch das neue Programm „Fotos“ veröffentlicht worden, welches von Seiten Apple als Nachfolger für iPhoto und wohl (leider) auch für Aperture gedacht ist. Die wichtigste Neuerung die „Fotos“ mit sich bringt, dürfte wohl die Einbindung von iCloud sein. Die Vorteile liegen zum einen darin, dass auf jedem an iCloud angebundenen Gerät alle Fotos zur Verfügung stehen, zum anderen, dass die Bilder alle in iCloud gesichert sind. Dabei sollte man wissen, dass der kostenlose Speicherplatz in iCloud bei 5GB liegt, mehr kostet Geld. Die Preise starten bei 0,99 für 20 GB, 3,99 € für 200 GB, 9,99 € für 500 Gb und 19,99 € für 1TB. Für die Sicherung meines iPhones reicht mir die 20 GB Variante aus und ich finde den Preis auch fair. Sobald ich aber mein komplettes Fotoarchiv in iCloud sichern möchte, sieht die Sache preislich doch etwas anders aus, denn dann wäre ich schnell bei 9,99 € oder mehr im Monat.

iCloud Preise

Der erste Eindruck von „Fotos“ ist ungewohnt und irgendwie versprüht die Software den Charm einer 1.0er Variante. Es ist zwar alles vorhanden, aber der Feinschliff in Sachen Einstellungen und Möglichkeiten am Programm selber fehlt noch (oder ich hab noch nicht alles gefunden). In meinen Augen hat Apple da noch deutlich Luft nach oben. Eine Schnittstelle zur Einbindung von Drittanbieter Software fehlt (noch?), wäre aber wirklich wünschenswert.

Positiv sind allerdings die Möglichkeiten die Bilder zu bearbeiten und zu „entwickeln“. Im Vergleich zu iPhoto sind die Eingriffsmöglichkeiten doch deutlich umfangreicher geworden. Die Bedienung wurde dabe „Apple typisch“ verbessert und intuitiver gestaltet. In Sachen „Entwicklung“ ist „Fotos“ deutlich besser als das gute, alte iPhoto.

Screenshot "Fotos"

Das ist die Ansicht der Entwicklungsumgebung bei „Fotos“. Interessant ist der Menüpunkt „Anpassen“, denn dahinter verbergen sich doch einige sehr umfangreiche Möglichkeiten, um das Bild zu entwickeln.

Fotos, 1

Das erinnert etwas an das Lightroom Entwicklungsmodul und ist deutlich besser als das, was iPhoto geboten hat. Ansonsten ist „Fotos“ doch gerade was die Verwaltung angeht noch gewöhnungsbedürftig. Der Bildschirm zeigt halt wirklich auch alle Fotos an, was auf den ersten Blick doch ungewohnt ausschaut.

Fotos Start

Bilder können über Ordner, Alben & intelligente Alben und Projekte organisiert werden. Unter dem Punkt Projekte befinden sich dann auch die von iPhoto bekannten Fotobücher, Kalender und die Möglichkeit Abzüge und Karten zu bestellen. Wird eine Diashow erstellt, findet sich diese auch als Projekt im neuen „Fotos“ wieder.

Mein vorläufiges Fazit

„Fotos“ ist ein guter Ersatz für iPhoto, obwohl es in der Organisation der Bilder neue Wege geht, die für den langjährigen Nutzer von iPhoto ungewohnt sind. Dafür glänzt „Fotos“ mit den Möglichkeiten, dass Bild zu entwickeln, da ist es definitiv besser als sein Vorgänger. Nicht vergessen sollte man auch die Anbindung an iCloud. Für einige User könnte das ein wirklich ausschlaggebendes Argument für Apple und „Fotos“ sein. In einem Punkt lege ich mich aber zu 100% fest, „Fotos“ kann Aperture in keiner Weise ersetzen. Die Version 1.0 bietet meiner Meinung nach noch viel Potenzial nach oben. Wir dürfen gespannt sein, wie Apple „Fotos“ weiterentwickeln wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s